Sie sind hier:» Home» LEBEN & ARBEITEN» Gesundheit
AKTUELLES

Anzeigepflicht für Angehörige von Heilberufen


Die Angehörigen der sonstigen gesetzlich geregelten Heilberufe haben Beginn, Änderung und Ende einer selbständigen Berufsausübung unverzüglich dem für den Ort der Niederlassung zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen (Art.12 Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz – GDVG)

Meldepflicht nach Art. 12 GDVG

Die Angehörigen der sonstigen gesetzlich geregelten Heilberufe haben Beginn, Änderung und Ende einer selbständigen Berufsausübung unverzüglich dem für den Ort der Niederlassung zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen (Art.12  Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz – GDVG) .

Zu diesen Berufen gehören:

  • Heilpraktiker
  • Heilpraktiker – beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
  • Desinfektoren
  • Diätassistenten
  • Ergotherapeuten
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Hebammen/Entbindungshelfer
  • Logopäden
  • Masseure, medizinische Bademeister
  • Orthoptisten
  • Physiotherapeuten
  • Podologen
  • Rettungsassistenten


Bei Beginn der Berufsausübung ist die Anschrift der Niederlassung anzugeben und die Berechtigung zur Ausübung des Berufs oder zum Führen der Berufsbezeichnung und das Bestehen einer angemessenen Haftpflichtversicherung nachzuweisen.
Jede Änderung der Niederlassung - Umzug, Änderung der Rechtsform der Praxis - ist anzuzeigen.

 

Für die  Anzeigen ist das vorgegebene >>Formular<< zu verwenden.

 

 


 

Meldepflicht nach Art. 18 GDVG

Wer gegen Entgelt krankenpflegerische Tätigkeiten erbringt oder anbietet, hat dies unter der Angabe seines Namens und seiner Anschrift sowie gegebenenfalls des Namens und der Anschrift der Einrichtung unverzüglich dem Gesundheitsamt anzuzeigen (Art. 18 Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz - GDVG). Auch wer einen Pflegedienst betreibt und weitere Pflegekräfte beschäftigt, hat dies ebenfalls unverzüglich dem Gesundheitsamt anzuzeigen.

 

Dabei ist vorzulegen:

  • eine Erlaubnisurkunde über die Berechtigung zum Führen einer Heilberufsbezeichnung oder
  • eine Beschreibung ihrer beruflichen Ausbildung
  • ein aktuelles Führungszeugnis
  • ein ärztliches Zeugnis wonach keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass eine anzeigepflichtige Person in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausbübung des Berufs unfähig oder ungeeignet ist.

 

Die Zeugnisse dürfen nicht älter als drei Monate sein.


 


 

 

 

 

 

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2017
generiert am 23.10.2017 19:15:21 ­