INFOS ZU DEN SPENDENAKTIONEN FRÜHERER JAHRE
Veröffentlicht am 28.11.2008

Mit acht Euro kann Flüchtlingsfamilie einen Tag ernährt werden


Die Spendenaktion von Landrat Herbert Eckstein „Jeder Bürger ein Euro“ unterstützt drei Projekte.

Die Advents- und Weihnachtszeit steht vor der Tür. Viele sind in den nächsten Tagen und Wochen unterwegs, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen. In weiten Teilen der Welt gibt es aber Menschen, die von Weihnachtsgeschenken nur träumen können. Sie kämpfen täglich ums Überleben. Mit der diesjährigen Spendenaktion „Jeder Bürger ein Euro“ will Landrat Herbert Eckstein drei wichtige Hilfsprojekte unterstützen.

Jugendliche in Burkina Faso beim GemüseanbauDas von den Bürgern und Institutionen des Landkreises Roth gespendete Geld fließt dieses Jahr an drei Initiativen. In Nigeria wird ein Müttergesundheitsprojekt zur Senkung der Kindersterblichkeit unterstützt. Im Sudan sind 56.000 Flüchtlinge zu versorgen. In Burkina Faso lernen Jugendliche in einer Landwirtschaftschule nicht nur lesen und schreiben, sondern auch den Gemüseanbau.

Müttergesundheit verbessern

Dr. Manfred Gruhl war lange Jahre als Frauenarzt an der Kreisklinik Roth. Seit  einiger Zeit engagiert er sich mit weiteren Ärzten ehrenamtlich in Nigeria. Einsatzschwerpunkte sind die Gebiete Kaduna und Kano in Nord-Nigeria. Die Gesundheitsvorsorge für die Mütter soll verbessert und die Kindersterblichkeit gesenkt werden. Dazu wird das Gesundheitspersonal speziell ausgebildet. Auch die Ausstattung der Krankenhäuser muss erheblich verbessert werden. 450 Fistelpatientinnen konnten bereits operiert werden. Mit einer Rehabilitation kann den Frauen nachhaltig geholfen werden.  Landrat Herbert Eckstein will einen Teil der Spendengelder aus „Jeder Bürger ein Euro“ diesem Projekt zukommen lassen.

Humanitäre Katastrophe

Seit Jahrzehnten herrscht  im Sudan Bürgerkrieg. In der Region Darfur spielt sich seit fünf Jahren eine humanitäre Katastrophe ab. 130.000 Menschen wurden Opfer blutiger Auseinandersetzungen. Zwei Millionen wurden vertrieben. Besonders hilflos sind die Kinder, die ihre Eltern verloren haben. Die Hilfsorganisation terre des hommes kümmert sich in drei Flüchtlingslagern um mehr als 56.000 Menschen. Drei Euro kostet eine Notunterkunft. Mit acht Euro kann eine 5-köpfige Familie einen Tag ernährt werden.


Flüchtlingskinder aus dem SudanHilfe zur Selbsthilfe

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder in Afrika. In der Gegend um Quagadougou leistet Kathrin Rohde seit 1986 eine nachhaltige humanitäre Arbeit. In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrere Projekte unterstützt. Vor kurzem war sie im Landkreis Roth und berichtete, wie mit den Spendenmitteln aus dem Landkreis Verbesserungen für die Menschen vor Ort erreicht werden konnten.

Bei der aktuellen Hilfsmaßnahme geht es um die Ausbildung von jungen Menschen. 80 Kinder lernen in der Landwirtschaftsschule Tond Tenga nicht nur lesen und schreiben. Ihnen werden auch der Gemüseanbau und tropengerechte Bewässerungsmethoden beigebracht. Es werden Geräte benötigt. Samen und Pflanzen müssen gekauft werden. Gärten sind anzulegen. „Den Jugendlichen wird Hilfe zur Selbsthilfe vorgelebt“, so Landrat Eckstein.

Landrat bittet um Unterstützung

Landrat Herbert Eckstein bittet auch in diesem Jahr um die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises. Wichtig ist auch, dass sich Schulklassen und Kindergärten mit der Not in der Welt beschäftigen. Die Landkreisbewohner und -institutionen haben seit 1984 über 890.000 Euro für die verschiedensten Projekte gespendet. „Ein großartiges Ergebnis“.

Ab sofort können unter Nennung des Verwendungszwecks „Jeder Bürger ein Euro“ auf das Konto 18 18 18 bei allen Sparkassen im Landkreis (BLZ: 764 500 00) oder das Konto 150 150 bei der Raiffeisenbank Roth-Schwabach (BLZ: 764 600 15) Spenden eingezahlt oder überwiesen werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Linderung der Not in der Welt geleistet. „Viele Euros ergeben eine Welle der Hilfe“, freut sich der Landrat über jede noch so kleine Unterstützung.

Informationen zur Spendenaktion „Jeder Bürger ein Euro“ gibt es im Internet unter www.jeder-buerger-ein-euro.de. Dort kann auch der diesjährige Spendenaufruf herunterladen werden.



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2020
generiert am 19.02.2020 08:56:54 ­