UNTERHALT

Informationen zum Kindesunterhalt


Die Lebensstellung und damit auch der Unterhalt von Kindern wird grundsätzlich von den wirtschaftlichen Verhältnissen des Elternteils abgeleitet, der barunterhaltspflichtig ist. Barunterhalt muss ein Elternteil dann leisten, wenn er nicht zusammen mit seinem Kind oder seinen Kindern in einer Haushaltsgemeinschaft lebt. Der Elternteil, der das Kind in seiner Obhut hat, leistet den Betreuungsunterhalt. Ist das Kind volljährig, leisten beide Elternteile unabhängig vom Aufenthalt Barunterhalt.

Aktuelles Unterhaltsrecht
Nach § 1612 a BGB kann ein minderjähriges Kind von einem Elternteil, mit dem es nicht in einem Haushalt lebt, den Unterhalt als Prozentsatz (= dynamischer Unterhalt) des jeweiligen Mindestunterhalts verlangen. Minderjährige Kinder haben einen Anspruch auf Festsetzung eines dynamischen Altersstufenunterhalts, der nach § 1612 Abs. 3 BGB monatlich im Voraus zu entrichten ist.

Die Tabellensätze weisen den monatlichen Unterhaltsbedarf aus, bezogen auf zwei Unterhaltsberechtigte. Bei einer größeren/geringeren Anzahl Unterhaltsberechtigter können Ab- oder Zuschläge durch Einstufung in die niedrigere/höhere Gruppe angemessen sein.

Der Unterhalt der höheren Altersstufe ist ab Beginn des Monats zu leisten, in dem das Kind das betreffende Lebensjahr vollendet (6. und 12. Geburtstag).


Unterhalt ab Volljährigkeit
Mit Eintritt der Volljährigkeit sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig, da der Betreuungsunterhalt (Pflege und Erziehung des Kindes) dann wegfällt. Das Jugendamt kann auf Wunsch des Kindes eine Berechnung durchführen. Dies setzt die Mitwirkung beider Elternteile voraus.


Kindergeldanrechnung
Nach § 1612 b BGB ist die Hälfte des Kindergeldes bei der Ermittlung des Unterhaltszahlbetrages zu berücksichtigen.
Das Kindergeld beträgt seit 01.01.2018 für das erste und zweite Kind je 194,00 €, für das dritte Kind 200,00 €, ab dem vierten Kind 225,00 €.

Selbstbehaltsätze
Der zu leistende Unterhalt liegt unter 100 % des Mindestunterhaltssatzes der jeweiligen Altersstufe, wenn dem unterhaltsverpflichteten Elternteil nicht ein Selbstbehaltssatz in Höhe von 1080,00 € bei Erwerbstätigkeit bzw. 880,00 € bei Nichterwerbstätigkeit verbleibt. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der notwendige Selbstbehaltssatz unter gewissen Bedingungen herabgesetzt werden kann. Auf die umfangreiche Rechtsprechung über die Möglichkeiten eines fiktiv zu erzielenden Einkommens wird hingewiesen.      

Wenn sich Ihr Kind in einem Ausbildungsverhältnis befindet:
Die Ausbildungsvergütung eines in der Berufsausbildung stehenden Kindes, das im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnt, ist vor ihrer Anrechnung in der Regel um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 100,00 € zu kürzen.

Sachbearbeiter Beistandschaft (nach Kindesnamen):

Name Buchstabenbereich Zimmer Telefonnummer
Kukula, Julia A - C 046 09171/81-1217
Betz, Nicole D - F, L, M 041 09171/81-1361
Kelsch, Matthias G, H 040 09171/81-1219
Rieger, Tanja K 047 09171/81-1228
Schrötz, Christian I, N, O - S, Sp, St 039 09171/81-1227
Schneck, Daniela J, Sch, T - Z 039 09171/81-1216


Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2019
generiert am 08.12.2019 01:40:31 ­